Internationale Alumnikonferenz Osteuropa im Wandel: Bildungsinternationalisierung – neue Dimensionen, Perspektiven und Herausforderungen

Konferenz

Vom 26. – 25. Mai 2016 trafen sich an der Yuriy Fekovych Chrnivtsi National University in Czernowitz/Ukraine 27 Alumni des KAAD aus der gastgebenden Ukraine, Rumänien, Lettland, Moldawien, Ungarn und der Slowakei zu einer internationalen Konferenz zum Thema „Osteuropa im Wandel: Bildungsinternationalisierung – neue Dimensionen, Perspektiven und Herausforderungen“. Vorbereitet und organisiert wurde die Konferenz durch den Präsidenten des ukrainischen Alumniclubs, Serheij Lukanjuk, der das Internationale Büro der National University leitet.

Inhaltlich gestaltet wurde die Konferenz durch zehn Vorträge, die den Blick auf die Entwicklung der Bildungssituation in der Ukraine infolge internationaler Kontakte richteten und Diskussiondies an den verschiedenen Regionen aufzeigten. Dr. Tetiana Shevchenko erläuterte diese Problematik anhand der Religionswissenschaften in Kiew, Dr. Inna Kubay legte den Fokus auf die Situation in der ländlichen Bukowina, Viktor Kostiv berichtete über die Folgen der Krimannexion und des Donbass-Krieges auf die Bildung in der Region und Dr. Maxim Kayiak ergänzte mit einem Blick auf den Weg der Ukraine nach Europa. Der erweiterte Fokus auf die europäische Zusammenarbeit wurde von den Gästen geliefert. Prof. Dr. Iveta Leitane aus Lettland zeigte die Spannung zwischen der nationalen Entwicklung und Europa auf. Anhand des Beispiels der landwirtschaftlichen Universität in Nitra berichtete Dr. Stanislawa Galowa über die internationale Austauscharbeit in der Slowakei. Dr. Peter Varga untersuchte die Auswirkungen der Arbeit des KAAD auf die Internationalisierung der katholischen Intelligenz in Ungarn. Eine Erkenntnis aus den Vorträgen ist, dass es mehr osteuropäische Studierende gibt, die ins Ausland gehen und wichtige Erfahrungen mitbringen, als ausländische Studierende, die zum Studium in osteuropäische Länder kommen. Liuba Osatiuc berichtete über die Entwicklung in der Berufsbildungsarbeit in der Republik Moldawien. Der Referatsleiter Osteuropa des KAAD, Markus Leimbach, ergänzte die Vorträge aus dem Hochschulbereich mit einer Einordnung der Berufs- und Erwachsenenbildungsarbeit in die Bildungsinternationalisierung. Prof. Dr. Georghe-Ilie Farte aus Rumänien stellte seine Thesen zum „Marxismus und Kultur“ in der Bildungsarbeit vor. Moderiert wurde die Konferenz  von dem Prorektor der Katholischen Universität in Lwiw, Prof. Dr. Oleh Turij, und Dr. Peter Varga aus Budapest.

Ermöglicht hat das Alumnitreffen eine Zusammenarbeit mit der Yuriy Fekovych Chrnivtsi National University, dem Osteuropahilfswerk Renovabis und der KAAD-Stiftung Peter-Hünermann. Es war damit die erste in einer geplanten Alumni-Konferenzreihe mit überregionaler Beteiligung.
Exposure

Abgerundet wurde das Treffen mit einem Besuch in der historischen Burg von Hotyn, einer Verteidigungsanlage am Dnejstr, von der die drohende Invasion des osmanischen Reiches zurückgeschlagen wurde. Der zweite Teil der Exkursion führte in die Bischofsstadt Kamjanets-Podolski, in der das einzig erhaltene Minarett steht. Heute ist dies der Glockenturm der römisch-katholischen Kathedrale.