Dienstreise nach Myanmar und Bangkok/Thailand vom 04. – 14. Oktober 2016

oertliches-treffen-auf-dem-hua-mak-campus-der-assumption-university

Örtliches Treffen auf dem Hua Mak Campus der Assumption University in Bangkok

Mit Myanmar verbindet den KAAD eine lange Geschichte. Sie spiegelt sich in der engen und vertrauensvollen Zusammenarbeit mit den verschiedensten Diözesen des Landes wider. Ziel der Reise war es, mit den kirchlichen Partnern die veränderte politische und wirtschaftliche Situation des Landes und deren Auswirkungen auf die vom KAAD angebotenen Programme zu reflektieren. Da eines der Programme an der Assumption University in Bangkok durchgeführt wird, stand auch ein Besuch dieser Universität auf dem Plan. Begleitet wurde der Referatsleiter Asien, Dr. Heinrich Geiger, auf seiner Reise vom Myanmarbeauftragten der Diözese Regensburg, Gregor Tautz. Die Diözese Regensburg hat dieses Drittlandstipendienprogramm neben den Montfort Brothers, von denen die Assumption University gegründet wurde, mit seinen Finanzmitteln erst möglich gemacht.

Seit der Auflösung der Militärjunta im März 2011 erfolgte im ressourcenreichen Myanmar ein unerwartet rascher Wandel. Innerhalb eines Jahres wurde aus der geächteten Militärdiktatur ein vielversprechender „Frontier-Market“. In diesem Umfeld geht es laut einer Aussage von Kardinal Charles Bo, Yangon, mit dem Geiger und Tautz auch diesmal wieder die Möglichkeit zum Gespräch hatten, für die Katholische Kirche Myanmars darum, die aktuellen Entwicklungen im Land verantwortungsvoll zu begleiten und dabei sich neu zu positionieren.
Dies sei entscheidend für die Rolle der Kirche im Friedensprozess. Wegen der Abgeschlossenheit des Landes hat die katholische Kirche Myanmars allerdings viele Entwicklungen nicht durchlaufen können. Die Jahre der Isolierung haben ihre Spuren in den verschiedensten Bereichen hinterlassen, wie sich im Rahmen der Reise ganz deutlich zeigte.

kathedrale-der-dioezese-loikaw

Kathedrale der Diözese Loikaw

In der Vergangenheit hat sich die Katholische Kirche Myanmars in den von der Regierung nicht kontrollierten Gebieten viele Betätigungsfelder erschlossen. Die ersten Stipendiatinnen und Stipendiaten des KAAD stammen aus der Diözese Loikaw, die mit ihrem Engagement für die Flüchtlinge der Geburtsort der Caritas Myanmar mit den Namen „Karuna“ war. Bischof Sotero Phamo war es, der den Kontakt zwischen der Katholischen Kirche Myanmars und dem KAAD zu Beginn der 1990er Jahre herstellte. Sein Beitrag für den Frieden wird von den verschiedenen gesellschaftlichen und politischen Gruppen im Lande hoch geschätzt. Mit der Reise nach Loikaw kehrte der KAAD zu den Wurzeln seines Myanmarengagements zurück.
Welche Bedeutung der „Caritas“ in der Kirche Myanmars zukommt, lässt sich an dem Begriff „Karuna“ ersehen, der ein zentrales Konzept der buddhistischen Geisteshaltung und Ethik darstellt. Im Buddhismus beschreibt er die Tugend des Erbarmens, der Liebe und des tätigen Mitgefühls. Im Kontext der kirchlichen Arbeit bedeutet er „Development and Peace – Entwicklung und Frieden“ und verweist auf die Soziallehre der Kirche. Im Jahr 2015 wurde Karuna als soziale Einrichtung von der Regierung Myanmars anerkannt. Ein wichtiger Schritt für diese Einrichtung, aber auch für den KAAD. Denn in ihr arbeiten mehrere Alumni des KAAD.

myankaad-alumni-general-assembly-2016

MyanKAAD Alumni General Assembly 2016

Bisher war die Kirche in Bereichen tätig, in denen die Militärregierung bei der Erbringung staatlicher Leistungen versagte: im Wohlfahrtsbereich und im Bereich der Bildung. Der Blick in die Vergangenheit zeigt, dass sie dabei nur sehr eingeschränkt als change agent für eine Demokratisierung des Landes wirken konnte. Mit ihrem Wirken aber haben die kirchlichen Einrichtungen die Grundlagen für die soziale Arbeit in den von ethnischen Minderheiten bewohnten Randgebieten des Landes gelegt.
Um aus den Reihen der Geförderten des KAAD zivilgesellschaftliche Prozesse anstoßen zu können, wurde MyanKAAD gegründet. Wie der Jahresbericht 2015 dieser Organisation zeigt, ist sie bereits auf mehreren Ebenen aktiv. Der gut eingespielten Organisationsstruktur von MyanKAAD ist auch der reibungslose Ablauf der General Assembly zu verdanken, die am Samstag, dem 08. Oktober 2016 in den Räumen der Katholischen Bischofskonferenz Myanmars stattfand. Am Dienstag, dem 11. Oktober, veranstaltete MyanKAAD eine Messe für Erziehung, auf der sich der KAAD ausführlich vorstellen konnte.