Klimawandel und erneuerbare Energien in Afrika

Auf kaum einem Kontinent ist der Klimawandel so intensiv zu beobachten wie in Afrika. Hier trifft er mit seinem breiten Spektrum an Auswirkungen – von extremer Dürre bis zur desaströsen Überschwemmung – auf schwache Institutionen und Infrastruktur, die geeignete Anpassung vielfach unmöglich machen.

IMG_0021Vor diesem Hintergrund trafen sich in diesem Jahr in Hechingen 36 unserer afrikanischen Stipendiaten/innen mit 4 Kommilitonen/innen aus dem Cusanuswerk und dem Albertus-Magnus-Programm zum Seminar mit dem Titel „Klimawandel und erneuerbare Energien in Afrika“. Dieses fand statt unter der Leitung von Dr. Marko Kuhn, dem Leiter des Afrikareferats des KAAD, der Referentin Miriam Rossmerkel und Prof. Dr. Thomas Eggensperger, geistlicher Beirat beim KAAD. Die Teilnehmenden aus neun Ländern und mit den verschiedensten disziplinären Hintergründen stiegen gleich zu Anfang mit einer Gruppenarbeit  zu Perspektiven und Realitäten von Klimawandel und erneuerbaren Energien in ihren Herkunftsländern persönlich ins Thema ein. Konkrete Fachlichkeit brachte anschließend Hansol Park vom UNCCD (UN Sekretariat gegen die Wüstenbildung) in Bonn ein. Er hielt einen Vortrag zu Adaptionsstrategien afrikanischer Staaten gegen die negativen Auswirkungen des Klimawandels im Landnutzungssektor.

IMG_0064Seine reichhaltige Erfahrung in verschiedenen afrikanischen Ländern brachte Prof. Dr. Andreas Fink vom KIT Karlsruhe in seinen Vortrag über das Ausmaß, die Auswirkungen und die Minderungsstrategien gegen den beschleunigten Klimawandel ein. Beide Vorträge entfachten spannende und kritische Diskussionen, die auch von den Vortragenden sehr geschätzt wurden.

IMG_0071 (2)Vor winterlich-verschneiter Kulisse fand eine Exkursion zu zwei Beispielen erneuerbarer Energie-Projekte statt. Beide fanden sich in der Region um das Tagungshaus St. Luzen, in dem dieses Seminar dieses Jahr zum zweiten Mal stattfand: Der Windpark Himmelberg und der Biogasanlage BioEnergie Bittelbronn eG. Auf den Führungen kamen mit Blicken in die Motorik von Windrädern und hinter die Kulissen von Biogasmechanismen kamen nicht nur die Ingenieure auf ihre Kosten.

IMG_0059IMG_0267Die fachliche Diversität der Hintergründe der Teilnehmenden erwies sich in spannenden Teilnehmervorträgen im Laufe des gesamten Seminars als besonders fruchtbar. Diese boten vom Stromnetzausbau in Deutschland, über Geothermalenergie im Rift Valley Ostafrikas, Photovoltaik in Kenia, Bodenfruchtbarkeit in Äthiopien und Gender in Simbabwe bis zur Energieinfrastruktur in Ghana ein breites Spektrum an Wissen.

IMG_0058 (2)Auf geistliche Weise weitergeführt wurden die Themen des Seminars dann in der gemeinsam gestaltete Morgenandacht und dem Gottesdienst unter der geistlichen Leitung von Dr. Thomas Eggensperger. Passend zum Advent und zum Nikolaustag stand auch eine Feier mit Elementen aus den jeweiligen weihnachtlichen Traditionen auf dem Programm, aus denen die Teilnehmenden stammen.

Im Geiste der lebhaften Diskussionen des Seminars entstand auch noch eine Weiterführung dieses Afrika-Seminars: Das KAAD African Parliament wurde offiziell zum Leben erweckt. Diese digitale Diskussionsplattform soll über das Seminar hinaus nun allen afrikanischen KAAD Stipendiaten/innen und Alumni die Möglichkeit bieten, über relevante politische und soziale Themen zu diskutieren. So können langfristig Lösungswege und Inspiration für den afrikanischen Kontinent gesammelt und erörtert werden, wie beispielsweise auch  – in der Fortführung der Tage von St. Luzen – der Umgang mit Klimawandel und erneuerbaren Energien auf dem Kontinent.