Unsere Themen 2021: Tagung der Bildungskommission am 26.06.2020

Am 26. Juni tagte in Siegburg (KSI) die KAAD-Bildungs­kommission 2020, die in diesem Jahr vor dem Hintergrund der Pandemie verkürzt und mit nur 10 statt 15 Delegierten der Stipendiaten/innen stattfinden konnte. Neben den Delegierten waren auch Vertreter der Geschäftsstelle, der Leitung sowie beide Geistlichen Beiräte anwesend, um über die Schwerpunkte der Bildungsarbeit des kommenden Jahres zu beraten.

Bei der Themenliste, die von den Delegierten bereits im Vorfeld, meist durch Onlinebefragungen ihrer Gruppen, vorbereitet worden war, sowie bei der Diskussion vor Ort, fiel besonders auf, wie sehr sich die Stipendiatinnen und Stipendiaten insbesondere mit Fragen zur Digitalisierung der Bildung, mit globaler Gesundheitspolitik, mit Integration und Reintegration sowie mit Demokratie-Fragen beschäftigen.

Dies spiegelt sich in der folgenden Liste der Themenvorschläge (Arbeitstitel) für das Jahr 2021 wider:

 Kontinentbezogene Seminare:

  • Tourismus, Nachhaltigkeit und Naturschutz in Afrika
  • Deutsch-asiatische Zusammenarbeit im Bereich der erneuerbaren Energien
  • Universität und Öffentlichkeit (Zivilgesellschaft in Lateinamerika) angesichts einer Krise der Demokratie
  • Wirtschaft im Nahen Osten – Probleme und Möglichkeiten
  • Falschmeldungen und manipulierte Sprache in Osteuropa

 Regionenübergreifende Themen:

  • Bildung im digitalen Zeitalter: Requiem und/oder Aufbruch?
  • International Students: Zwischen Integration und Reintegration in einer „Burnout Society“
  • Religion und Frömmigkeit interkulturell
  • Gesundheitssysteme unter Bedingungen des Weltmarkts
  • Demokratie im Stresstest: Deutschland als Erfolgsmodell?
  • Landwirtschaft und Landleben – Struktur und Kultur im ländlichen Raum (dies Seminar ist 2020 ausgefallen und wird im nächsten Jahr nachgeholt).

Eine Besonderheit des Jahres 2021 wird zudem sein, dass eines der Seminare im Kontext des Ökumenischen Kirchentags in Frankfurt/Main stattfinden soll. Als geistliche Angebote werden außerdem wieder Spirituelle Tage im Kloster Beuron und die Studien- und Pilgerfahrt nach Rom auf dem Programm stehen.

Das Thema der Jahresakademie 2021 soll im Einvernehmen mit dem Präsidenten und der Geschäftsstelle das Thema der ausgefallenen Jahresakademie 2020 sein: Macht und Freiheit der Sprache: Identitätspolitiken und Sprachbiographien.

 Um die verlorenen Begegnungen der abgesagten Jahresakademie zumindest teilweise zu kompensieren, ist vom 30.10.–01.11. im Haus Venusberg in Bonn ein Jahrestreffen für die Stipendiatinnen und Stipendiaten geplant. Die thematische Bearbeitung eines spezifischen Themas ist – ebenfalls im Unterschied zur Jahresakademie – nicht vorgesehen. Neben kleineren thematischen Einheiten zum Thema Interkulturalität und den Treffen der Regional- und Fachgruppen sind auch eine allgemeine Podiumsdiskussion und eine Stadtführung angedacht. Der Schwerpunkt der Veranstaltung aber liegt auf der Vernetzung und der Stärkung der Gemeinschaft.

Abschließend widmete sich das Plenum der Frage, wie in Zukunft mit der Digitalisierung in der Bildungs- und Netzwerkarbeit umgegangen werden kann. Auch wenn das erste Web-Seminar des KAAD zu „Big Data“ als  sehr begrüßenswerte und erfolgreiche Alternative wahrgenommen wurde, bestand Einigkeit darüber, dass die ideelle Förderung des KAAD nicht digitalisiert werden kann. Die intensive persönliche Begegnung und soziale Interaktion bilden die Säulen der KAAD-Netzwerkarbeit. Formate wie Sprachkurs, Jahresakademie und Präsenz-Seminare sind darum essentiell und aus der Arbeit des KAAD nicht wegzudenken. Für durchaus sinnvoll erachtet wird allerdings die Teil-Digitalisierung von Seminaren und insbesondere Fachgruppen, weil dies große Chancen für einen fachlichen Austausch und die langfristige Anbindung von Alumni und möglicherweise auch Sur-Place-Stipendiaten/innen bietet. In Zukunft sollen so die technischen und datenschutzrechtlichen Voraussetzungen geprüft werden, um möglicherweise Vorträge/Teile von Veranstaltungen online zu stellen oder life streamings anzubieten (für Alumni in den Heimatländern auch ein fortgesetztes „Deutsch-Sprachtraining“).