Aktuelles

Standardpublikationen sind jährlich der Jahresbericht, das Jahresprogramm und die Dokumentation der Vorträge der Jahresakademien. Außerdem werden Auslandsakademien publiziert sowie Zeitschriften der Alumni-Vereinigungen. Der aktuelle Jahresbericht ist kostenlos zu bestellen über: zentrale(at)kaad.de.

Archiv der allgemeinen Publikationen

KAAD / Jahresberichte

Jahresberichte

Kontinentbezogene Publikationen (Auslandsakademien)

Afrika

  • John Kabutha Mugo, Proscovia Namubiru-Ssentamu and Mukirae Njihia (Hg.): The Good Education & Africa’s Future – Concepts, Issues and Options. Nairobi 2019; 271 S. ISBN: 9966-60-140-7
  • Marko Kuhn (Hg.): Development Needs Change – How Can Change Be Achieved? Bonn 2017; 109 S. ISBN: 978-3-926288-34-9
  • Marko Kuhn (Hg.): Facing Afrika´s future in a Global Era. The Power of Higher Education and Research. Bonn 2011; 123 S. ISBN: 978-3-926288-33-2, EUR 5,00
  • Worlds Apart: Local and Global Villages. Nairobi 2004. ISSN: 1681-5890, EUR 6,50
  • Kossi J. Toussou. Erdhafte Inkulturation. Beiträge zur Afrikanischen Theologie (Reihe Afrika, Bd. II) Bonn, 1999; 151 S. ISBN: 3-926288-15-9, EUR 6,50
  • Human and Economic Development. The Importance of Civil Society and Subsidiarity. Auslandsakademie Ghana 1998 (Reihe Afrika, Bd. III) Bonn, 2000; 142 S. ISBN: 3-926288-17-5, EUR 6,50

Asien

  • Hermann Weber: Change Agents for Civil Society and Church in Myanmar: The Role of KAAD-Alumni; Vortrag im Rahmen des KAAD-Alumnitreffens in Myanmar, November 2012.
  • Hermann Weber: „Wissenschaftsmarkt und Wissenschaftskultur: Der Mehrwert des internationalen Austauschs am Beispiel von Vietnam und Deutschland“; Vortrag im Rahmen der KAAD-Auslandsakademie in Vietnam, 2010.
  • Migration zwischen sozialem Konflikt und Ressource – Internationale Perspektiven und das Fallbeispiel China, Bonn 2007; 174 S.ISBN: 978-3-926288-31-8, EUR 8,00
  • Myanmar. Bildung und Entwicklung in einem multiethnischen Staat. Bonn 2007; 128 S.ISBN: 978-3-926288-29-5, EUR 7,00
  • An der Schwelle. Gesellschaft und Religion im Transformationsprozess Chinas. Bonn, 2005; 146 S. ISBN: 3-926288-26-4, EUR 8,00
  • Südostasien: Religion – Kultur – Bildung. Bonn 2001; 171 S. ISBN: 3-926288-20-5, EUR 6,50

Lateinamerika

  • José Hernán Muriel Ciceri, Mariella Checa und Thomas Krüggeler (Hg.): Paz, reconciliación y justicia transicional en Colombia y América Latina. Bogotá 2018; 314 S. ISBN: 978-958-781-274-9
  • José Luis Luna Bravo, Adrian E. Beling und Ana María Bonet de Viola (Hg.): Pluralismo e interculturalidad en América Latina en tiempos de globalización. Buenos Aires 2016; 298 S. ISBN: 978-987-1982-76-9
  • Hermann Weber: La memoria colectiva en procesos de justicia transicional y reconciliación; Eröffnungsvortrag im Rahmen der internationalen Konferenz in Bogotá, Februar 2016.
  • Luiz Carlos Bombassaro, Thomas Krüggeler und Ricardo Timm de Souza (Hg.): Democracia e Inclusão social. Porto Alegre 2009; 263 S. ISBN: 978-85-7430-815-9

Naher und Mittlerer Osten

Osteuropa

  • Raluca Radulescu, Alexandru Ronay und Markus Leimbach (Hg): „Willkommen und Abschied“ – Interdisziplinäre Annäherungen an Migration. Berlin 2019; 185 S. ISBN: 978-3-96138-150-0
  • Ewa Anna Piasta, Jan Hajduk und Markus Leimbach (Hg): Das Fremde in Kultur, Literatur und Sprache des 20. und 21. Jahrhunderts – KAAD-Alumnivereine: Beiträge zur zivilgesellschaftlichen Entwicklung in Mittel- und Osteuropa. Bonn 2018; 280 S. ISBN: 978-3926288-36-3
  • Stanislava Gálová, Markus Leimbach und Serhij Lukanjuk (Hg.): Internationalisierung von Bildung und Veränderung von gesellschaftlichen Prozessen – KAAD-Alumnivereine: Beiträge zur zivilgesellschaftlichen Entwicklung in Mittel- und Osteuropa. Bonn 2017; 144 S. ISBN: 978-3-926288-34-9
  • Hermann Weber und Alwin Becker: Das Osteuropaprogramm des KAAD: Ein geschichtlicher Rückblick in Biographien. Zum 25-jährigen Bestehen des Osteuropa-Stipendienprogramms, Bonn 2015.

Weltkirche und Hochschulpastoral

Sonstiges

Materialien der Jahresakademien

Die oft gewaltsamen Konflikte, die unsere zusammenwachsende Welt durchziehen, sind fast immer verbunden mit Fragen der Anerkennung von Identitäten. Während die Globalisierung – als intensivierte reale und virtuelle Vernetzung, gezeichnet von Migrationsströmen und allerorts wach-sender Pluralisierung – feste Identitätszuschreibungen zu unterlaufen, ja aufzulösen scheint, steigt doch oder bleibt zumindest das Bedürfnis, sich als Einzelperson, als Gruppe, als politische oder religiöse Gemeinschaft zu „identifizieren“ und zu legitimieren. Mit zunehmender Mobilität und erweiterten Kommunikationsmöglichkeiten wächst dabei auch die Spannung zwischen zugeschriebener und selbst gewählter Identität, wird auch Wandel von Identitäten, ja „Multiplizität“ leichter, sogar zwingender.
Identitäten sind, besonders wenn der ab- oder gar ausgrenzende Aspekt dominiert, oft Teil von Ideologien, von Instrumentalisierungen für wirtschaftliche und politische Interessen