PD Dr. Esther-Maria Guggenmos

* 1977; Dr. habil.

Studium, Promotion und Habilitation in Münster, Taipeh, Bonn, Ghent und Erlangen:

  • Diplom in Katholischer Theologie (WWU Münster, 2004)
  • M.A. in Religionswissenschaft und Sinologie (WWU Münster, 2006)
  • Promotion zu Laienbuddhismus im urbanen Taiwan (Ann Heirman, Universiteit Gent, 2010)
  • Habilitation zum Verhältnis von Buddhismus und Wahrsagung (Andreas Nehring / Michael Lackner, FAU Erlangen, 2019)

Wissenschaftliche Koordination des Internationalen Forschungskollegs IKGF „Schicksal, Freiheit und Prognose“ der FAU Erlangen (www.ikgf.fau.de), 2009-2014. Lehrstuhlvertretungen in Münster, Erlangen und Fribourg. Gastaufenthalte in Japan und Taiwan. Habilitationsstipendium und Habilitationspreis der FAU 2019. Seit April 2020 Leiterin des Asienreferates des KAAD, Bonn.

Forschungsschwerpunkte :

  • systematisch: Religionsästhetik, Transmissionsprozesse von und zwischen religiösen Traditionen, urbane Religiosität
  • historisch: Buddhismus, Chinesische Religionen, Christentum in Asien, Gegenwartsreligion.

Publikationen gelistet unter:  https://uni-erlangen.academia.edu/EMGuggenmos

Monographien:

  • mit Annette Wilke: Im Netz des Indra. Das Museum of World Religions, sein buddhistisches Dialogkonzept und die neue Disziplin Religionsästhetik, LIT 2008.
  • ‚I believe in Buddhism and Travelling’—Denoting Oneself a Lay Buddhist in Contemporary Urban Taiwan, Ergon 2017.
  • mit Li Wei: Wahrsagende Mönche im chinesischen Buddhismus–Biographien aus demShenseng zhuan, Ostasien Verlag 2019.